Kekse & Co. | Küche

Hanseaten

22. April 2018

Es gibt ja so einige Dinge, die ich hier in Köln vermisse. Zum Beispiel ne frische Brise. Wenn es in Hamburg warm ist, ist es warm, aber ein laues und zugleich erfrischendes Lüftchen weht dir eigentlich immer um die Nase. Hier in Köln hast du an einem Tag 10 Grad bei Regen und am darauffolgenden 25 Grad und schwüle Hitze. Eine frische Brise gibt es dabei nie. Sofort Schwitzalarm! Du gehst morgens duschen, und klebst sofort wieder.
Der Vorteil: der Frühling mit netten Temperaturen ist meist viel früher da, als in Hamburg. Dieses Jahr schneite es Anfang April noch noch oben im Norden, während ich bei frühlingshaften Graden im Garten saß 🙂
Hat eben alles seine Vor- und Nachteile.

Was mir hier noch fehlt, sind Hanseaten. Kannte von meinen Kollegen tatsächlich auch keiner. Hanseaten kommen ursprünglich zwar aus Lübeck, gibt es aber bei jedem Hamburger Bäcker. Hanseaten bestehen aus zwei Mürbeteigkeksen mit Marmelade dazwischen, dazu ein leckerer Zuckerguß, eine Hälfte rosa, eine weiß.
Also habe ich Hanseaten für meine Kollegen vorbereitet, geht schnell und schmeckt lecker. Nach Heimat…

Für den Mürbeteig brauchst du:

300g Mehl
200g kalte Butter
1/2 Vanilleschote
150g feiner Zucker
1 Ei Größe M, verquirlt

Erst das Mehl in eine Schüssel geben, anschließend die Butter in kleine Stücke geschnitten dazu geben. Beide Zutaten miteinander vermengen, bis eine krümelige Masse entsteht. Dann etwas Mark einer Vanilleschote dazu geben, den Zucker und das Ei. Nun alles zu einem Teig kneten, zu einer Kugel formen und dann mindestens zwei Stunden, aber am besten über Nacht im Kühlschrank lagern.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen, und eine gerade Anzahl von Plätzchen mit einem runden Ausstecher mit Wellen ausstechen. Mein Ausstecher hatte einen Durchmesser von 5cm.
Die Kekse bei 175 Grad Umluft 12-15 Minuten backen.

Wenn die Kekse abgekühlt sind, die Hälfte davon mit Himbeer- oder Erdbeermarmelade bestreichen. Die anderen Kekse auf die bestrichenen Kekse setzen.

Für den Guss brauchst du je 125g Puderzucker, etwas Zitronensaft und etwas roten Johannisbeersaft. Jeweils 125g des Puderzuckers mit Zitronensaft und Johannisbeersaft zu einem weißen und einem roten Zuckerguss anrühren. Die Oberseite der Plätzchen halb und halb mit beiden Zuckergüssen bestreichen. Trocknen lassen. Fertig.

Viel Spaß beim Nachbacken wünscht dir Allegra 💗

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.