Healthy Food and Drinks | Küche

Kürbis-Apfel-Marmelade

21. September 2018

Hello again!

ich habe da noch ein kleines aber feines Rezept, dass ich auf ganz speziellen Wunsch ausprobiert habe.

Normalerweise bekomme ich von Allegra keine Sprachnachrichten, wir schreiben noch ganz 2000 like per Whatsapp. Diesmal hatte ich aber eine Sprachnachrich, auf der eine kleine Kinderstimme mich fragte, ob ich mal Kürbismarmelade machen könnte. Hätten sie heute in der Schule probiert, und die wäre so lecker gewesen. Kind 2 von Allegra war das. Und ganz ehrlich, wenn man so lieb gefragt wird gibt es gar keine Alternative zu Wunsch erfüllen!

Allegra mag, ja wie bereits erwähnt Kürbis nicht sooooo gerne… ich schon, also ran an den Kameraden.

 

Hier komme ich leider noch nicht ohne Gelierzucker zurecht, aber ich arbeite dran hierzu noch Alternativen zu finden. Vielleicht hat jemand da ein paar Tipps für mich „weniger Zucker“ Anfänger?!

Für die Kürbismarmelade benötigt Ihre folgendes:

  • 800 g Hokkaido Kürbis Mus
  • 1 Paket Gelierzucker 2:1
  • 300 g säuerliche Äpfel, geraspelt
  • etwas Zitronensaft
  • Zimt nach Gusto
  • 4 Schraubgläser

Das Kürbismus bereitet Ihr folgendermaßen zu: Kürbis zerteilen und das Innere mit einem Löffel herausschaben. Das Kürbisfleisch in kleine Stücke schneiden und in einem Topf mit Wasser so lange kochen, bis die Stücke weich sind. Das Wasser abgießen, sodann das Kürbisfleisch mit dem Pürierstab oder der Küchenmaschine zu Mus verarbeiten.

Wenn Ihr mehr als die benötigte Menge Kürbismus habt, könnt Ihr den Rest einfrieren, oder einen leckeren Kürbis-Marmor-Kuchen draus machen. 😉

Die geraspelten Äpfel mit ein wenig Zitronensaft beträufel. Die Äpfel auf das Kürbismus geben, den Gelierzucker dazu geben und alles gut vermengen. Wer es nicht so süß mag, nimmt einfach ein bisschen weniger Gelierzucker.

Die Masse in einem Topf auf den Herd stellen und aufkochen lassen. Zimt hinzu fügen. Dann unter rühren noch ein paar Minuten weiter köcheln lassen.

Die ausgekochten Gläser mit der Marmelade befüllen. Deckel drauf – für fünf Minuten auf den Kopf stellen – Fertig.

Ich war erstaunt, wie lecker die Marmelade ist. Bin nun bereit für weitere ausgefallene Experimente. Dank Kind 2! 😉

Lasst es Euch schmecken, Eure Ildiko

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.