Küche | Kuchen und Torten

Rhabarberkuchen Rhabarbermarmelade Rhabarberzungenbrecher

10. Mai 2017

Keine Ahnung, wo das her kommt, aber kaum sehe ich Rhabarber muss ich an diesen unsäglichen Rhabarberzungenbrecher denken, den mit der Barbara und Ihrer Bar, und… ach, egal schaut einfach selber mal im Netz, das würde hier sonst ausarten.

Auf jeden Fall werde ich immer ganz narrisch, wenn ich auf dem Markt den ersten Rhabarber sehe, und muss sofort was draus machen. Dieses mal habe ich mich endlich an einen Rhabarberkuchen mit Baiserhaube gewagt. Ernsthaft, der ist Megalecker! Sogar meine ansonsten eher kritischen Eltern waren extremst angetan.

Na, dann will ich Euch das Rezept natürlich auch nicht vorenthalten. Here we go:

Backform 26 cm Durchmesser (kann mir mal einer verraten, wo ich hier das Durchmesserzeichen finde???? )

800 g Rhabarber
275 g Zucker + 1 EL
125 g weiche Butter
8 g Vanillezucker
abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
1 Prise Salz
4 Eier (M)
100 g Mehl
100 g Speisestärke
2 gestr, Tl Backpulver
3 EL Milch
1EL Zitronensaft

Rhabarber putzen, in dicke Scheiben schneiden und mit einem EL Zucker verrühren.

Die Butter mit Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Salz cremig rühren. Danach die 3 Eier trennen und die Eiweiße kalt stellen, Die 3 Eigelbe + 1 Ei unter die Buttermasse rühren, Mehl, Speisestärke, Backpulver und Milch mischen und ebenfalls unter die Masse heben.

Springform fetten, 2/3 des Teiges in der Form verstreichen, den Rhabarber drauf verteilen und den restlichen Teig in kleinen Klecksen auf dem Rhabarber geben. Das ganze dann bei 200 Grad im Ofen für ca. 30 min, backen.

In der Zwischenzeit das Eiweiß steif schlagen, 150 g Zucker einrieseln lassen und dann noch einmal ca 3 min weiter schlagen. Ganz zum Schluß noch den Zitronensaft unterheben. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Temperatur auf 175 Grad herunterschalten. Die Eiweißmasse auf dem Kuchen verteilen. Bitte einen kleine Rand lassen, damit die Masse Platz hat sich auszubreiten. Dann noch einmal für ca 25 min in den Ofen.

Et Voilá!

Da ich noch etwas Rhabarber übrig hatte, habe ich mich kurzer Hand entschlossen noch ein bisschen Rhabarber-Erbeermarmelade einzukochen. Das geht wirklich Ratzfatz und schmeckt auch supergummigut!

Dazu braucht Ihr nur:

300 g geputzten und klein geschnittenen Rahabarber
800 g Erdbeeren
500 g Gelierzucker
Zitronensaft nach Gusto

Das einkochen dauert ca. 3 min, dann noch kurz pürieren, heiß in saubere Gläser abfüllen. Für 5 min uffn Kopf stellen. Fertig! Hält sich ewig, also rein theoretisch… , weil mein Großer Erdbeermarmeladenbrote liebt.

Rhabarberige Grüße und viel Spaß beim nach Rahabarbern!

Ildiko & Allegra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.