Küche | Kuchen und Torten

Französische Apfeltarte

29. September 2017

Herbstzeit = Apfelzeit ?
Nachdem meine Freundin Monique mich mit jeder Menge frischer Äpfel aus ihrem Garten versorgt hat, war ich fleißig! Erst habe ich zwei Apfel-Walnuss-Brote gebacken, dann französische Apfeltarte.
Buttriger Mürbeteig, knackige Walnüsse und hauchdünn geschnittene säuerliche Apfelscheiben… Wow, für mich der ultimative Apfelkuchen! Und wirklich easy in der Zubereitung.

Für den Mürbeteig brauchst du folgende Zutaten:

250g Mehl
100g Zucker
125g kalte Butter
2 Eigelb
eine Prise Salz
eine Messerspitze Zimt
Tarteform 26cm Durchmesser

Für den Belag:

2-3 säuerliche Äpfel, in hauchdünne Scheiben geschnitten
etwas Zitronensaft
60g Walnüsse, klein gehackt
50g brauner Rohrzucker
50g Butter

Erst das Mehl in eine Schüssel geben, anschließend die Butter in kleine Stücke geschnitten dazu geben. Beide Zutaten miteinander vermengen. Ich reibe die Zutaten richtig zwischen meinen Fingern, so dass eine krümelige Masse entsteht. Dann Zucker, Salz und Zimt hinzugeben. Nun die beiden Eigelb einkneten und den Teig zu einer Kugel formen. Für mindestens 30 Minuten in Klarsichtfolie gewickelt im Kühlschrank lagern.

Die Äpfel waschen und halbieren. Das Kerngehäuse entfernen. Die Hälften mit einem Messer in dünne Scheiben schneiden. Fülle eine Schüssel mit Wasser und gib den Zitronensaft hinzu. Jetzt legst du die Äpfelscheiben dort hinein, dann werden sie nicht braun, während du dich um den Teig kümmerst.
Erhitze Butter und Rohrzucker unter Rühren in einer kleinen Pfanne, bis der Zucker geschmolzen ist.

Rolle den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus. Dann kommt er in die Tarteform. Schneide den überstehenden Rand ab. Steche den Teig mehrfach mit einer Gabel ein. Lege die Apfelscheiben auf einem sauberen Handtuch aus.
Jetzt streust du die gehackten Walnüsse auf den Teig. Belege die Walnüsse mit den Äpfeln.

Dann bestreichst du die Apfelscheiben mit der Butter-Zucker-Mischung.

Jetzt kommt der Kuchen für ca. 35 Minuten in den Ofen, 200 Grad Ober- und Unterhitze.


Genieße den Kuchen warm, am besten mit einer Kugel Vanilleeis. Einfach himmlisch…

Viel Spaß beim Nachmachen!
Allegra

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.