Reisen

Toulouse – La ville rose – Die rosarote Stadt

31. Mai 2017

Jedes Jahr nehmen mein Mann und ich uns eine kleine Auszeit ohne Kinder. Dieses Jahr haben wir uns für  Toulouse in Frankreich entschieden. Also sattelten wir die Pferde zusammen mit unseren Freunden  und los ging der Trip. Eingecheckt, durch den Dutyfree geschlendert und schon stellte sich ein Urlaubsfeeling ein. Bis es an den Checkin ging; unser Flug nach München wurde aufgrund eines Schadens annulliert… Schock! Wat nu? Einen Tag später zu verreisen, wenn man nur zwei Tage Aufenthalt hat, ist ja nicht so der Knaller. Aber schon eine halbe Stunde später saßen wir wieder entspannt in der Flughafenlounge, die Fluggesellschaft hatte uns umgebucht, wir konnten weiter.  Yeah!

Mit etwas Verspätung kamen wir an unserem Zielort an und wurden direkt mit köstlichem Champagner empfangen – Savoir vivre eben. Nach einem feudalen Abendessen und einer entspannten Nacht, wachten wir am nächsten Morgen in einem kleinen Paradies auf. Von der Terrasse aus erspähten wir direkt den großen Pool inmitten von schattigen Bäumen. Das Frühstück war  der Hammer: leckeres, frisches Baguette und  gaaaaanz viel Käse. Köstlich! Ich war im Himmel. Mal ganz ehrlich, gibt es besseres, als knuspriges Brot mit Salzbutter und Käse…? Ja,ja, ist ja gut, es gibt sicherlich noch viele tolle Sachen zu schnabulieren, aber diese gehören definitiv in meine Top 10!

Ausgeschlafen, rund gefuttert und rundum glücklich, machten wir uns alle zusammen auf den Weg Toulouse zu erkunden. Ehrlich gesagt hatte ich von dieser Stadt vor unserer Reise nicht wirklich viel gehört. Ich fange jetzt nicht an euch mit Infos zuzuballern, wird zu langweilig. Was ich aber echt interessant fand, war,  dass Toulouse aufgrund seiner vielen Bauwerke aus roten Ziegelsteinen auch „la ville rose“ die rosarote Stadt genannt wird. Was ich aber natürlich noch viel beeindruckender fand, war das viele tolle Essen, überall in tollen kleinen Läden, in der Markthalle, an der Straßenecke, hach… einfach herrlich, ich konnte mich gar nicht satt sehen. Meine Endorphine spielten verrückt bei all der Pracht! Und die Franzosen sitzen mit einer Gelassenheit, stundenlang in den Restaurants und Cafes und genießen genüsslich den Genuss. Hach was erzähl ich schaut einfach selbst:

La ville rose

Die Pont Neuf Brücke über dem Fluß Garonne.

Süße Schleckereien.

So schön Toulouse auch war, zog es uns die restliche Zeit unseres Aufenthaltes zurück in unser wunderschönes Heim auf Zeit. Wasserball Spiele im Pool, ein Buch, Sonne auf der Haut, ein Glas Gin Tonic in der Hand, albern sein, es hätte nicht schöner sein können. An dieser Stelle noch einmal Danke an unsere Gastgeber und lieben Freunde in Frankreich!

Was ich aus Frankreich auf jeden Fall mitgenommen habe ist, dass mir noch einmal bewusst geworden ist, wie wichtig das Genießen mit allen Sinnen ist. Das Schmecken der unendlich vielen tollen und vor allem guten Lebensmittel. Das Riechen der vielen Düfte um uns herum, gerade im Frühling, wenn alles zum Leben erwacht. Das Fühlen, der Sonne auf der Haut, des Windes im Haar. Das Hören, der Vögel am Morgen oder die Erzählungen anderer. Und natürlich das Sehen, dieser wunderbaren Landschaft, und kleiner Wunder, wie der Schmetterling der plötzlich direkt vor meiner Nase gemeinsam mit einer Biene landete.

Frankreich, wir kommen auf jeden Fall noch einmal wieder!

Au Revoir!

Ildiko

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.