Backen mit Hefe | Küche

Zuckrige Frühlingsblumen aus Quark-Ölteig

23. März 2018

Mir ist kalt! Zum einen ist es draussen eisig Kalt. – Was soll das eigentlich ? Es ist Ende März! Ich will Sonne! – Zum anderen laufen bei uns im Haus gerade riesige Renovierungsarbeiten. Wir lassen unser Bad erneuern, was bedeutet, dass im Bad bis auf die Grundmauern alle raus gerissen wurde und natürlich entsprechend auch die Heizung neu verlegt werden musste. Also – Heizung im ganzen Haus runter fahren – und aus die Maus. Nicht genug, dass wir hier drei Wochen nicht Duschen können, jetzt frieren wir auch noch.

Das ist echt nicht schön. Heute Nachmittag gibt es bei meinen Eltern erstmal eine ausgiebige Badesession. Alle mann einmal durch die Badewanne ziehen. Ich freu mich schon! Bis wir dann nach Hause kommen, läuft die Heizung wieder und wir kuscheln uns gut riechend aufs Sofa. So soll es geschehen!

An solchen Tagen braucht man was fürs Herz, finde ich. Deswegen habe ich vor ein paar Tagen Frühlingsblumen aus Quark-Ölteig gebacken. Die waren so lecker, dass ich nicht sagen kann, ob sie am zweiten Tag auch noch gut schmecken, weil sie einfach am nächsten Tag nicht mehr da waren. Alle aufgefrinselt von meiner Familie. Einfach so. Weg waren sie. Tja, da machste nix.

Ach und übrigens in Thüringen nennt man die Teile „Quark-Klitscher“. Weiß ich von meiner lieben Kollegin Jeannette, die kommt  da nämlich her. Nur mal so für die Allgemeinbildung. Und wenn ihr mal in Thüringen seid, könnt ihr damit angeben, gelle?! Wobei, würde mich ja schon interessieren, was Klitscher eigentlich bedeutet. Vielleicht so was wie glitschig…? Keine Ahnung! Ich werde das aber sicher noch für Euch heraus finden.

Hier bitte zum Rezept geklitschert:

  • 150 g Magerquark
  • 6 EL neutrales Öl
  • 1 Bio Ei
  • 75 g Rohrohrzucker
  • eine Prise Salz
  • 300 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 1 EL Backpulver
  • 1 Eigelb
  • 50 g geschmolzene Butter
  • noch etwas Zucker zum Bestreuen
  • ein großer Ausstecher, ich habe eine Blume genommen, kann aber auch ein z.B. ein Häschen zu Ostern sein, sieht auch ganz hübsch aus, oder vielleicht Sterne in der Winterzeit

Den Quark mit dem Öl und dem Ei gut vermengen. Dann die trockenen Zutaten mischen und unter die Quarkmasse kneten. Kann man mit dem Knethaken machen. Ich mache es lieber mit den Händen. Ganz wie Ihr mögt!

Den Backofen auf 200 Grad Ober – Unterhitze vorwärmen.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. einen halben Zentimeter dick ausrollen. Eure gewünschte Form ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech drapieren. Ein Eigelb verquirlen und die Blumen damit bestreichen. Backblech ab in den Ofen und für ca. 15 min. auf unterster Schiene backen, bis die Blumen goldbraun sind.

Sobald die Blumen fertig gebacken sind aus dem Ofen heraus nehmen und mit der geschmolzenen Butter bestreichen  und sofort mit dem Zucker bestreuen. Das Ganze dann auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Am besten die Küche nicht mehr verlassen oder einen Wachhund davor setzen, sonst könnte es passieren, dass die Teile schneller weg sind als ihr bis drei zählen könnt. Allein schon der Duft! Aber probiert es doch einfach selber und berichtet!

Zuckrige Grüße von der Ildiko!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.