Deftig | Küche

Pizzagalettes – das schmeckt nach mehr!

19. Oktober 2017

Zwei Tage die Woche habe ich frei. Da kann ich mich, rein theoretisch, auf meine Hausarbeit, mein Hobby, oder einfach mich konzentrieren. Wie gesagt, rein theoretisch! Denn ganz oft, kommen mir Termine der Kita, der Schule, kranke Kinder, oder ein Ehemann dazwischen.

Diesmal war es eine Krankheitswelle der Erzieher in der Kita. Zu wenig Personal für zu viele Kinder, o.k,. ich lass den Kleinen natürlich Zuhause, bin ja da. Hat ja auch mal was ein gesundes Kind alleine Zuhause zu haben. Man hat Zeit  füreinander, ohne das der eine jammert, weil es ihm nicht gut geht.

Es kam die Zeit des Mittagessens und mein kleiner liebt Karottengemüse! Ich nicht! Rohe Karotten immer wieder gerne, gekochte: no way! Also musste ich etwas für mich extra kochen. Kurz nachgedacht, was habe ich noch zuhause? Ha, zuviel gemachter Galetteteig im Tiefkühler. Prima, muss nur aufgetaut und befüllt werden, und fertig ist mein Mittagessen.

Ich habe diesmal einen Ziegenfrischkäse auf den ausgerollten Teig gegeben, das Ganze mit Tomaten belegt, gesalzen und gepfeffert, Geflügelsalami drüber. Die Ränder des Teiges nach innen klappen, den Rand mit einem verquirlten Ei bestreichen, und noch eine wenig Parmesan drüber hobeln. Die Galette bei 180 Grad Ober- Unterhitze ca. 20 Minuten backen, bis der Teig schön goldbraun ist.

Hier noch einmal das Rezept für den Teig, für die, die keinen im Tiefkühler vorrätig haben.

300 g Mehl
1/2 TL Salz
230 kalter Frischkäse
230 g kalte Butter
2 Teel. Apfelessig
2-4 Teel. kaltes Wasser

Alle Zutaten miteinander vermengen, muss aber gar nicht ganz glatt sein, es dürfen noch kleine Butterstücke zu sehen sein. Den Teigknubbel fürn Stündchen im Kühlschrank parken. Danach in vier gleich große Stücke teilen und zu etwas gleich großen Kreisen ausrollern. Und dann halt die Füllung druff, gelle?!

 

Und wie gesagt, wenn euch der Teig zuviel ist, einfach roh einfrieren und sich das nächste mal, wenn wenig Zeit oder Lust vorhanden ist zum Kochen einfach auftauen, ausrollen, und belegen. Macht dem Teig gaaaar nüscht!

So, ich schieb‘ jetzt meine Pizzaröllchen aufs Sofa, und mach mir noch einen schönen Abend.  Den selben wünsche ich euch!

Ildiko

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.