Backen mit Hefe | Küche

Osterzopf, oder wie aus dem Zopf ’ne Zimtbrezel wurde

16. April 2017

Frohe Ostern!

Ich erinnere mich noch, dass Ostern vor 6 Jahren perfektes Wetter war! 25 Grad und strahlender Sonnenschein, schon gleich morgens. Es war das erste Ostern für meine Tochter, wo sie selbst suchen konnte. Aufgeregt flitzte sie durch den Garten ihrer Großeltern und sammelte fleißig Schokoladeneier. Die strahlenden Augen, das aufgeregte Gekicher und der schokoladenverschmierte Mund, herrlich…

Auch mit 7 Jahren ist die Vorfreude noch riesig, obwohl sie mittlerweile eigentlich weiß, dass es den Osterhasen als solches nicht gibt. Ihrem kleinen Bruder zuliebe verrät sie es nicht, wer weiß schon wirklich, wie der Hase läuft?

Gesucht wird traditionellerweise gleich nach dem Aufstehen. Sobald alles eingesammelt ist, wird gefuttert bis der Osterbrunch beginnt.
Dieses Jahr wollte ich nicht den klassischen Osterzopf backen, sondern einen Zopf mit Zimt und Zucker. Dazu habe ich mein Kanelbullar Rezept benutzt:

400g Mehl
75g Zucker
1 Bio Ei
200ml Milch
75g Butter
1/2 TL Kardamom
Prise Salz
1/2 Würfel Hefe

Die Milch mit der Butter zusammen in einem Topf erwärmen. Das Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde drücken. In diese Mulde den halben Hefewürfel hinein bröseln. Den Zucker auf der Hefe verteilen. Das Ei, Salz und Kardamom an den Rand des Mehl geben. Wenn die Butter in der Milch geschmolzen ist, die Milch-Butter-Mischung auf die Hefe gießen. Darauf achten, dass die Temperatur ungefähr bei 20 – 25 Grad liegt, es darf auf keinen Fall zu heiß sein, sonst werden die Hefepilze abgetötet.
Jetzt 5 bis 10 Minuten warten, damit die Hefe mit der warmen Milch-Butter-Mischung und dem Zucker reagieren kann.
Dann mit den Knethaken eines Rührgeräts zu einem leicht klebrigen Teig verrühren.

Jetzt den Teig abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich im Volumen mindestens verdoppelt, wenn nicht gar verdreifacht hat.

Der Teig kann nun auf einer gemehlten Arbeitsfläche durchgeknetet und ausgerollt werden.

Zum Füllen braucht man:

50g weiche Butter
Zimt und Zucker
gemahlene Nüsse, wer mag

Den Teig mit der weichen Butter bestreichen, und dick mit Zimt und Zucker (und wer mag gemahlenen Nüssen) betreuen. Den Teig aufrollen.

Jetzt die Teigrolle der Länge nach Aufschneiden. Eigentlich wollte ich aus den beiden Hefeteigsträngen dann einen Zopf legen. Das ist leider irgendwie in die Hose gegangen, so dass eine etwas missglückte Brezel daraus wurde, als ich die verdrehten Teigstränge auf das Backblech legen wollte 🙂

Dadurch, dass der Teig noch 15 Minuten ruhte, war auch eine Brezel dann nicht mehr wirklich erkennbar. Aber es schmeckt trotzdem hervorragend, das ist doch die Hauptsache.

 

Wir wünschen frohe Festtage!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.