Backen mit Hefe | Küche

Zwetschgenhefeschnecken

24. August 2017

Ildiko hat ja schon ganz gut vorgelegt mit ihren Pflaumenvariationen, mal sehen, wie und ob ich das noch toppen kann 😉
Vielleicht habt ihr es mittlerweile mitbekommen, ich bin süchtig. Süchtig nach Hefegebäck ?
Es gibt nichts geileres, als fluffigen Hefeteig, egal, ob deftig oder süß. Wobei ich süß immer bevorzuge.

Die Pflaumenzeit hat begonnen, und ich erinnere mich daran, dass meine Oma im Spätsommer immer Pflaumenhefekuchen gebacken hat. Lecker… Den Duft habe ich sofort in der Nase, sobald ich die ersten Pflaumen sehe. Meine Mama backt den auch schon seit Jahren, immer den gleichen Pflaumenkuchen. Ja, er ist immer unschlagbar lecker, aber ich will dieses Jahr mal etwas anderes ausprobieren.

Also habe ich gestern erstmal Zwetschgen gekauft. Kennt ihr den Unterschied zwischen Pflaumen und Zwetschgen? Pflaumen sind richtig schön blau und eher rund, während Zwetschgen eine längliche Form haben. Das Fruchtfleisch der Zwetschgen ist fester als das der Pflaumen, weswegen sich der Kern leichter lösen lässt. Außerdem feuchten Zwetschgen den Teig beim Backen nicht so durch wie Pflaumen.

Als erstes habe ich 750g Zwetschgen gewaschen und halbiert. Kern entfernen und dann in kleine Stücke schneiden. Zwetschgenstücke mit 100g Zucker, einem Teelöffel Zimt und 100ml Wasser ein einen Topf geben und ca. 10 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit habe ich den Hefeteig angesetzt:

800g Mehl
1 frischer Hefewürfel
375ml Milch
4 Eigelb
80g Butter
200g Zucker
1 Prise Salz

Milch und Butter in einem Topf leicht erwärmen. Mehl in eine große Schüssel sieben und eine Mulde in die Mitte drücken. Die 4 Eigelb und die Prise Salz zum Mehl geben. In die Mulde bröselst du die Hefe. Darüber streust du den Zucker. Wenn die Milch warm ist und die Butter geschmolzen, gießt du die Flüssigkeit über die Hefe, so dass sie mit dem Zucker reagieren kann. 10 Minuten stehen lassen, dann mit den Knethaken zu einem Teig kneten. Lass den Teig an einem warmen Ort eine Stunde gehen, er sollte sich mindestens verdoppelt haben.

Wenn der Teig aufgegangen ist, knete ihn noch einmal gut durch und rolle ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus. Die weiche gekochten Zwetschgen auf dem Teig verteilen. Am besten lässt du sie vorher durch ein Sieb abtropfen, zu viel Flüssigkeit erschwert das Aufrollen des Teiges. Wenn du die Zwetschgen verteilt hast, kannst du noch etwas Zucker und Zimt darauf streuen, falls sie dir zu sauer gewesen sein sollten.

Rolle die Teigstücke von der länglichen Seite her auf und schneide daumendicke Scheiben ab. Lege sie dicht aneinander in eine gefettete Auflaufform. Ich habe zusätzlich noch gemahlenen Mandeln mit in die Auflaufform gegeben.

Backe die Zwetschgenhefeschnecken ca. 25 Minuten bei 200 Grad Ober- und Unterhitze im Ofen. Genieße sie am Besten warm, wenn du magst, mit einer Kugel Vanille- oder Zimteis. Einfach herrlich…

Ich habe sie abends gebacken und den Kids am nächsten Morgen zum Frühstück serviert. Die Augen strahlten und ratzfatz war die Auflaufform leer.

Viel Spaß beim Nachbacken wünscht dir Allegra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.